Startseite

Galerie

Grafik/Installation

Ausstellungen

 

Kontakt/Impressum

ElsaEnns, Künstlerin aus Bonn

ELSA ENNS

* 1962 in Kasachstan † 2011 in Bonn

Elsa Enns wächst in Lettland auf. Nach der Schule in Bonn studiert sie Grafik-Design mit den Schwerpunkten Malerei und Illustration an der Fachhochschule Köln. Unmittelbar danach feiert sie mit Ausstellungen erste Erfolge, unter anderem im Karl Ernst Osthaus Museum in Hagen, Köln und Bonn. Gleichzeitig führt sie in Malkursen zahlreiche Menschen an die Kunst heran.
Für das Euro Theater Central in Bonn gestaltet sie Bühnenbilder; für das Filmfestival Köln entsteht 1991 die Auftragsarbeit „Der Kuss“. Die Organisation „AMNESTY INTERNATIONAL“ beauftragt sie mit der Gestaltung des Menschenrechtspreises 1998. Schon bald lädt das Frauenmuseum Bonn sie zu einer Ausstellung ein, ebenso das Gästehaus Petersberg im Rahmen der Förderung junger Künstler. Mit zunehmender künstlerischer Anerkennung werden Galeristen auf ihre Bilder aufmerksam.
In den folgenden Jahren stellt Elsa Enns außer in mehreren deutschen Städten, auch in der lettischen Hauptstadt Riga, in den staatlichen Theatern Teatrul de Nord in Satu Mare in Rumänien und Vöröfmarty Fzinhaz in Ungarn aus.
Ihr künstlerischer Werdegang ist vom Wechselspiel zwischen Kunst und Theater genauso geprägt wie vom Wechselspiel zwischen Kunst und Musik. Nicht zufällig gestaltet Elsa Enns seit 1992 immer wieder Bühnenbilder. In dieser Zeit verbringt sie viele Stunden am Rande der Bühne; zahllose Theaterszenen hält sie in Skizzen und Bildern fest. Es ist nur logisch, dass sie sich die Theater auch als Ausstellungsräume sucht. Konzertsäle ziehen sie ebenso magisch an. Im Klavierhaus Klavins stellt sie nicht nur aus, sondern arbeitete dort im Atelier. Klangwelten und Klangkörper bezieht sie regelmäßig in ihre Kunst ein. Dabei basiert die Nähe der Künstlerin zur darstellenden Kunst auf ihrem ausgeprägten Interesse an Menschen. Porträts stehen unter anderem im Zentrum ihrer Arbeit. In kontrastreichen Farbkompositionen malt sie immer wieder auch Schauspieler, Tänzerinnen und Musiker. Als Bonnerin ist die Beschäftigung mit Ludwig van Beethoven für sie naheliegend. Mit ihrer Arbeit im Rahmen des Beethovenfestes 2007 entstehen neue Werke, die sich mit der Musik Beethovens auseinandersetzen.
In den Jahren 2009 bis 2011 nimmt sie auf Einladung von Museumsdirektorin Marianne Pitzen mit Aufsehen erregenden Installationen an den Ausstellungen "Methusa" und "Moneta" sowie an den Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen im Frauenmuseum Bonn teil. Am 9. Juli 2011 stirbt Elsa Enns an den Folgen einer schweren Krankheit.
www.frauenmuseum.de

nach oben